Supervision ist die Betrachtung und Reflexion professionellen Handelns und institutioneller Strukturen. Systemische Supervision basiert auf den Prinzipien systemischen Denkens. Theoretische Grundlagen bilden unter anderem die Kommunikationstheorie, die Kybernetik und die Systemtheorie ausgehend vom humanistischen Menschenbild.
Supervision richtet sich an:

Angehörige psycho-sozialer Berufe (Therapeuten, Sozialarbeiter, Erzieher, Ärzte, und Psychologen, Angehörige sozialpflegerischer Berufe, aus Beratungsstellen, Heimen, Jugend- und Gesundheitsämtern, Kliniken und Schulen)
Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen,
bei denen Teamarbeit und Kommunikation wichtig sind (Fachkräfte aus Verwaltung und Wirtschaft, aus
Betrieben und Projekten)
Hilfe für Teamarbeit und Kommunikation
Supervision ist eine Beratungsmethode für Berufsgruppen, in deren Tätigkeit der Kontakt und die Zusammenarbeit mit anderen Menschen eine große Rolle spielt.
Alexander Wedekind
geboren 1970

Systemischer Supervisor
Systemischer Familientherapeut
Dipl. Sozialarbeiter /
Sozialpädagoge
Was bedeutet Systemische Supervision?
Zur Lösung kommen - Ressourcen nutzen